Tag Archives: gardening

Kräuterspirale | herb spiral

June 22, 2012

2 Comments

Mein zweiter Vorname ist Ungeduld…und somit bin ich aus dem Häuschen, dass ich nun endlich mein letztes Projekt posten kann…

Die Idee dazu hatte meine Mutter als ich ihr erzählte, dass auf dem Acker vor unserem Haus grosse Steine rumliegen und keiner sie nutzt. Also war die Idee geboren auf dem “Rasen” vor unserem Haus eine Kräuterspirale zu bauen. Grosse Erwartungen hatte ich in der Nachbarschaft hervorgerufen. Als die Mutti dann endlich hier war, ging es auch los. Fleissige Helfer hatten wir, denn auf der vorherigen Fläche musste erstmal “umgegraben” werden, damit wir mit dem Bau der Spirale anfangen konnten. Was für eine grandiose Idee die Schweine für eine Woche vor der Haustür zu haben und flucks hatte man eine gedüngte Fläche. Leider hat uns der Regen einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht und somit sah die Fläche bald nach eine grossen Schlammschlacht aus. Selbst der Traktor blieb das ein oder andere mal im Matsch stecken…Ehrlich, wat für eine Sauerei – ABER an dieser Stelle ein riesen Dankeschön an meinen Lieblingsnachbar, ohne seine Hilfe und Geduld, den Traktor durch den Matsch zu manövrieren und die Steine von A nach B zu schieben, wäre das sicher nicht möglich gewesen – Also, lieber Nachbar, jederzeit bin ich wieder für eine Zusammenarbeit zu haben!! Und die Mutti, darf ich natürlich auch nicht vergessen, wusste gar nicht, dass sie so unermüdlich sein kann trotzdem der Rücken schmerzt und sie keine 20 mehr ist – Hut ab! Über Wochen habe ich bereits Kräuter gesammelt und nun endlich durften sie in ihre neue Heimat. Von Woche zu Woche sah es immer besser aus und heute muss ich sagen: ist echt schön geworden. Und was hat mich das Projekt gelehrt: immer schön geduldig sein und mit Fantasie kann man aus nix was zaubern.

My second first name is impatient … and so I’m over the moon that I can finally post my latest project …

My mother came up with the idea when I told her, that on the field  in front of our house large stones lying around and no one uses them. So the idea was born on the “lawn” in front of our house to build a herb spiral. Great expectations I had caused in the neighborhood when I brought up the idea. When mummy was finally here, it went off well. Hardworking volunteers we had, because the area first had to be “dug up” so that we could start with the construction of the spiral. What a great idea to have the pigs on your doorstep for a week and in a flash one had a fertilized area. Unfortunately, the rain came across and slowed us down and thus soon after the area look like after a big mud fight. Even the tractor got stuck in the mud … Honestly, how much of a mess – BUT at this point, a huge thank you to my favorite neighbor, without his help and patience to maneuver the tractor through the mud and to push the stones from A to B, that would certainly not have been possible – Well, dear neighbor, count on me for further collaboration! And Mom, she is a hard worker even when her back hurts and keeping in mind she is no longer 20 – Hats off! For weeks I’ve been collecting herbs, and finally they were ready to find into their new home. From week to week it looked better and today I must say, it has become really nice. And what has taught me this project: be patient and with imagination one can create something beautiful.

Continue reading...

Guten Morgen | good morning

April 16, 2012

2 Comments

Eigentlich hasse ich es übers Wetter zu schreiben, ist immer irgendwie oberflächlich und als ob man der Welt nichts besseres mitzuteilen hat…

Aber ich bin schwer beeindruckt von den Temperaturen, denen wir hier in NH ausgesetzt sind. Sicherlich ist es auf “Global Warming” zurück zuführen – darueber wurde bei unserer Hochzeit vor 5 Jahren bereits gesprochen (damals lag es nur daran, dass es draussen -20grad Celsius waren und drinnen gefühlt +30grad Celsius; noch heute denke ich an Bjoern, unseren Toastmaster zurück und es bereitet mir dieses breite Grinsen aufs Gesicht).

Was ich jedoch eigentlich schreiben wollte: auf dem Land zu leben, hat auch seine Vorteile – strahlend blauer Himmel gepaart mit leicht taubedecktem Frühlingsrasen und jede Menge Frühlingsblüher, die ihre Blüten den Bienen entgegenstrecken.

Seit 2 Wochen bin ich nunmehr mit der Garten- / Rasenpflege beschäftigt. Garten, gab es nicht – also hiess es umgraben – immer schön an der Wand lang; Kompost und Erde auffahren; und dann pflanzen…Angsthäsig bin ich beim pflanzen, trügerisch sind die Temperaturen. Heute warm und sonnig, +25grad Celsius aber nächste Woche kann es wieder kalt werden und dann war alles für die Katz’. Also heisst es: Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Ok, einem Teil meiner Ungeduld bin ich erlegen und habe Kräuter und Rosen gepflanzt. “Versuch’ es mal” – wenn’s nicht klappt, dann fangen wir eben wieder von vorn an. Ach ja und der Rasen – Rasen? welcher Rasen? Sie meinen das Feld mit Unkraut? Jaja, das meine ich…und somit haben wir Rasenerde verteilt an den Stellen wo nix wuchs und Rasendünger drauf und mit Rasensamen hinterher…Nun sieht das Feld mehr aus wie eine bombardierte Landschaft, aber schlimmer kann’s ja nicht mehr werden. Muss ja alles schick sein, wenn hoher Besuch aus Deutschland sich angekündigt hat.

So und dann werde ich heute mal weiterfruckeln am Projekt “Garten”. Die Gartenmöbel sind für Mittwoch avisiert, eine Hängematte ist in Planung (muss nur meinen Finanzberater/auch Ehemann genannt/ fragen, ob das im Budget eingeplant ist :-P). Ansonsten heisst es: geniess die Sonne, solange sie scheint und die warmen Temperaturen damit der letzte Wintermuff aus Haus, Hof, Garten, Flora & Fauna entschwindet.

Actually, I hate to write about the weather, is always kind of superficial and as if one of the world has nothing better to communicate …

But I am very impressed by the temperatures to which we are exposed here in NH. Certainly it can be traced back to “Global Warming” – was already spoken about it at our wedding 5 years ago (then it was just because it outside -20 degrees Celsius and inside +30 degrees Celsius, still I think of Bjorn, our Toastmaster and it gives me this big smile on my face).

What I really wanted to write, however: to live in the countryside, also has its advantages – clear blue sky, slightly morning dew covered spring grass and lots of spring flowers, stretch out their flowers the bees.

Since 2 weeks I am now working on the garden / lawn care. Garden, there was none – so we had to dig – along the wall, mount up compost and soil, and then plant the plants … I am a chicken, but the temperatures are deceptive. Today warm and sunny, +25 degrees Celsius, but next week it can get cold again and then it was waste of time. So it is: patience, patience and patience again. Ok, a part of my impatience, I succumbed and I have planted roses and herbs. “Trial and Error” – if it does not work, then we just start all over again. Oh yes, and the lawn – lawn? what lawn? You mean the field with weeds? Yeah, I mean … and thus we have spread lawn soil in places where nothing grew on it and lawn fertilizer on top and grass seed afterwards … Now the field looks more like a bombed landscape, but not so’s worse to be. Must everything be chic when important visitors from Germany will arrive soon.

So and then I’m going to “weiterfruckeln” (my beloved german word creation, means to make things) with the project “Garden”. The garden furniture is scheduled  for Wednesday, a hammock is planned (just need my financial advisor / husband called / ask if this is considered in the budget :-P).Otherwise it is: Enjoy the sun while it shines and the warm temperatures which relief   house, yard, garden, flora & fauna from the last Wintermuff.

Continue reading...
%d bloggers like this: