Tag Archives: Fun

Music Baby… | New Orleans

September 21, 2013

0 Comments

IMG_3194Nachdem wir bei den Nachbarn als reisewütig abgestempelt wurden, haben wir einer Empfehlung nach der anderen bekommen. Da wir in unsere Zeit hier den Norden und Westen ganz gut abgedeckt haben, sollte unser “Grand Finale” in den Süden und mittleren Westen gehen. Angefangen in New Orleans. Ich mag die Hitze nicht und gepaart mit Feuchtigkeit – oh mein Gott – ich kann es nicht ausstehen. Nichtsdestotrotz haben wir nur gutes über NOLA (New Orleans) gehört und haben wir immer ein Plätzchen über AirBnB reserviert und uns für eine Wochenende gen Süden gemacht. Schon im Anflug hat man gemerkt, dass das kein wetterfreundliches Wochenende wird – Gewitter und Regen und zwischendurch auch mal Sonnenschein. Oh la la, die Taxifahrt war eine Herausforderung – für 33$ – hat man eine aufregende Fahrt (auch wenn gross geschrieben steht man solle nur in ein sicheres Taxi einsteigen, frage ich mich bis heute was die Definition von Sicherheit ist).

Shiro’s ist ein wundervoller Ort einige Blocks vom French Quarter entfernt. Perfekt um seine Ruhe zu haben und wenn man will kann man innerhalb von 5 min mittendrin sein. French Quarter ist die Haupt-Touristen Attraktion und Bourbon Street vergleichbar mit der Hamburger Reeperbahn. Nichts für mich und ich irgendwie stösst es mir auch auf wenn ich Leute am Vormittag schon mit diesen Plastikkübeln durch die Strassen wandern sehen. Ach ja, an eins muss man sich dort gewöhnen: der permanente süssliche Geruch von Müll gepaart mit Alkohol / ekelhaft!!!! Aber anscheind schien das niemand zu stören.

Innerhalb von 2 Tagen haben wir zu fuss French Quarter, Marigny und Treme abgedeckt. Am letzten haben wir für 3h ein Rad bei “A Bicycle named Desire” gemietet und sind durch den City Park bis zum Ufer des Lake Pontchartrain geradelt. Schön war es mit der leichten Briese entland Esplanade Ave mit den vielen schönen Häusern und einem Friedhof (normlerweise ist das nicht mein Augenmerk), den ich in der Art noch nie zuvor gesehen habe.

Wo für ist New Orleans bekannt:

Musik, in diversen Clubs entlang Frenchmen Street oder die vielen Strassenmusiker unterschiedlichster Stielrichtung und Qualität. Besonders haben es uns die beiden Mädels Tanya & Dorise angetan. Die beiden scheinen schon seit einiger Zeit Musik zusammen zu machen auf der einen Seite ist es schade, dass sie bis dato noch nicht gross rausgekommen sind auf der anderen Seite ist es auch schön, dass die beiden ihren individuellen Stil beibehalten haben.

Essen, es gibt alles von Bauchschmerz Fast Food über “naja geht so” bis hin zu feinster Küche. Auf Empfehlung einer Nachbarin sind wir am Freitag abend im “Couchon” eingekehrt. Französisch angehauchte Küche, sehr lecker. Man sollte nur wissen, dass die Boudin, so wie man sie aus Frankreich kennt in NOLA anders aussieht aber doch den gleichen Geschmack hat. Am Samstag hatten wir Frühstück bei “New Orleans Cake Cafe & Bakery“. Ein busy Ort aber super lecker & crazy ladies, sodass wir am Sonntag zum Lunch nochmal zurückgekommen sind. Ach ja und dann gibt es ja noch den “Kampf” zwischen Acme Oyster House und Felix’s Restaurant & Oyster Bar. Die Schlange bei Acme war unglaublich aber auf Empfehlung von Einheimischen sind wir zu Felix und ja, wir wurden nicht enttäuscht. Hat sowas von Fast Food Restaurant aber die Austern sind super und auch die frittierten (jaja fast alles ist frittiert) Taschenkrebse und Tintenfisch und Gumbo (Suppe mit Allem) sind der Hit!

Die Konklusion des Wochenendes: solange man fernab der Touristenfallen bleibt, den süsslichen Geruch erträgt, bereit ist die schwüle Luft zu ertragen und den ein oder anderen Weg zu Fuss macht am Ende eine Taxifahrt mit Ms Carol von United Cabs macht, ist New Orleans echt eine Reise wert.

Yes, at some point our neighbors noticed that we are crazy travelers and are keen to see as many places as possible while in the US. Of course we got lots of recommendations for places to discover and while we had already seen many place in the north, east and west the south and southwest remained untouched. As our time in the US came to an end we decided that the grand finale should be with a trip to the south, southwest and topped with a wedding in Silverthorne, CO. So our trip started in New Orleans. I am not a big fan of warm weather or humidity, so you can imagine what a challenge the NOLA weather became…Already in our decent to NOLA we noticed that it’s going to be an interesting time – thunder, rain and sunshine in between.  The ride with the taxi is 33$ including increased heartbeat (OMG I still wonder what the definition of safety and technically well functioning car is). As usual we booked a place at AirBnB, this time at Shiros; a lovely place in walking distance to the French quarter and far way to hide from the tourists and activities. French Quarter is the main tourist attraction and the famous Bourbon Street reminds me of Hamburg’s Reeperbahn, the only difference is that people in NOLA already drink early in the morning, walk around with their fancy plastic glasses and it smells of a mix of garbage and alcohol all the time // disgusting but people didn’t seem to be bothered.

Within two days we walked French Quarter, Treme and Marigny. On Sunday we rented a bike for three hours and biked up and through the city park to the shore of lake Pontchartrain. It was nice to enjoy a slight breeze and also to see the nice villas along Esplanade Ave. Usually this does not catch my attention but the cemetery close to the park was stunning.

But what is New Orleans known for:

Music, a number of clubs along Frenchmen Street but also a great variety of music styles and levels of street musicians. The two ladies, Tanya and Dorise, were awesome. On YouTube I found a number of videos, so they seem to be around since a while and in a way it’s a pitty that they did not become professional musicians but on the other hand in the way they do it they are able to keep their personal style.

Food, oh boy – of course you have everything from stomach pain creating fast food, to typical tourist crap and fine cuisine. A neighbor of ours recommended “Couchon” and we were lucky to get a table on a Friday evening. French influenced cuisine but very local and very delicious. One only should know that a boudin (French blood sausage) looks different but the taste is similar to what I know from France. On Saturday morning we had breakfast at “New Orleans Cake Cafe & Bakery“, a very busy place with great local dishes. We liked it so much that we came back on Sunday for lunch. Away from the tourist area this place is very unique and only open till 3pm. Oh yes and then there is this constant fight among Acme Oyster House and Felix’s Restaurant & Oyster Bar. Both places are known for seafood and I don’t know why but the queue at Acme was much longer. However, based on recommendation by locals we decided for Felix and yes, we were not disappointed. The oysters were great, when you sit at the bar you may be served your oysters right away but please do not expect them to be served on a plate. The gumbo (local traditional dish) but also the fried softshell crabs and calamaris were very yummy. Of course one has to keep in mind that most of the dishes are fried.

The conclusion of the trip: as long as one walk in non-touristy areas, is willing to walk a lot, can stand the sweet smell of garbage, can stand the humidity and does a taxi ride with Ms Carol from United Cabs New Orleans is a great destination to explore.

IMG_3119 IMG_6654 IMG_6653 IMG_3177 IMG_6642 IMG_6640 IMG_6694 IMG_6692 IMG_6691 IMG_6690 IMG_6606 IMG_6601 IMG_6703 IMG_6702 IMG_6700 IMG_6697 IMG_3201 IMG_6688 IMG_3199 IMG_3198 IMG_3196 IMG_3188 IMG_6681 IMG_6671 IMG_6669 IMG_6666 IMG_3162 IMG_3160 IMG_3159 IMG_3157 IMG_6641 IMG_3148 IMG_6633 IMG_3147 IMG_6625 IMG_3134 IMG_3125 IMG_6597 IMG_6596 IMG_6592 IMG_3123 IMG_3122

Continue reading...

MINIs on Top | yeah we made it up Mt. Washington

September 17, 2013

1 Comment

Auch wenn etwas spät hier unsere MINI Tour.

Also a late post but still worth to share.

MINIs on Top 2013: MINIsOnTop is an annual gathering of MINIs and their owners in New Hampshire, culminating in a drive to the top of Mount Washington!

Friday June 21, 2013 at 7:00 PM EDT -to- Saturday June 22, 2013 at 11:00 PM EDT

Mt. Washington and environs, New Hampshire

IMG_5429 IMG_5431 IMG_5436 IMG_5439 IMG_5444 IMG_5445 IMG_5448 IMG_5467 IMG_5474 IMG_5476 IMG_5484 IMG_5485 IMG_5492 IMG_5495 IMG_5497 IMG_5504 IMG_5528 IMG_5539 IMG_5552 IMG_5556 IMG_5573 IMG_5578

Continue reading...

Hash House A Go Go

July 14, 2013

1 Comment

It doesn’t need further comments except for the fact that it is a great place for breakfast in San Diego!!!

20130714-104229.jpg

20130714-104242.jpg

20130714-104253.jpg

20130714-104300.jpg

20130714-104310.jpg

20130714-104316.jpg

20130714-104322.jpg

20130714-104402.jpg

Continue reading...

Mallorca – Teil 1 | part 1

June 7, 2013

0 Comments

Mallorca, der Deutschen liebste Insel. So dachten auch wir, 8 Freunde und ein Baby, mal dort Urlaub zu machen. Gemietet haben wir eine Villa in Marratxi, ca. 20min von Palma. Natürlich waren wir nicht die Einzigen, die am Samstag in Palma gelandet sind. Ich wunder mich immer wo all die Menschen hinterher verschwinden, denn als solches wirkt die Insel nicht übervölkert (vielleicht nur von den vielen Deutschen…).

Und so verbrachten wir einen Woche gemeinsam mit Spass, guten Gesprächen, viel Schinken und was es sonst noch so zu entdecken gab.

Mallorca, although Spanish the island is the favorite place to go for most Germans. Also we, 8 friends and a baby from across the globe, decided to spend some days there. We have rented a house via AirBnB, in Marratxi about 20min from Palma. Of course we have not been the only ones when we arrived at Palma airport – 22million people a year. I am always wondering where all these people go to as in general the island is not too crowded (maybe only too many Germans there but most of them you can find at Playa de S’Arenal).

However, we had a great week with lost of fun, nice and interesting talks, lots of ham and whatelse you could do there together.

IMG_4793 IMG_4623 IMG_4616 IMG_4620 IMG_4622 DSC_2897 DSC_2903 IMG_4631 IMG_4629 IMG_4627 IMG_4626 IMG_4634 IMG_4638 IMG_4639 NMS_3049 NMS_3051 NMS_3054  IMG_4796 IMG_4798 IMG_4804 IMG_4808 IMG_4810 IMG_4812 IMG_4814 IMG_4816

 

Continue reading...

Wenn ich koennte, wuerde ich sofort | If I could I would immediately – Vancouver

May 4, 2013

2 Comments

Kennt ihr das? Ihr kommt irgendwo hin und denkt: Boah ist das schön hier, hier will ich hin? Ich meine, man hat ja schon viel über Vancouver gehört, aber wenn man es selbst erleben darf, ist das schon der Hit. Es erinnerte mich ein bißchen an einen Mix aus Hamburg, Chicago und Oslo – Wasserfront, sehr gepflegt, Glasgebaeude, reich, grün, gepaart mit Aufregung und Entspannung.

Super Hotel – mittlerweile höre ich mich mehr an wie ein Reiseführer und Hotel Empfehler aber egal, der Ansatz war ja meine Erlebnisse hier zu teilen. Also, Hotel: Hotel Georgia by Rosewood, genau gegenüber von Vancouver Art Gallery und schräg gegenüber von Hotel Vancouver by Fairmont. Mittendrin sozusagen. Ich würde sagen von all unseren Reisen in Nord Amerika war das Hotel mit Abstand das Beste. Ach ja, denke jetzt noch gern daran zurück.

Am Tag der Ankunft sind wir gleich erst mal los und waren in Granville Island. Der Granville Island Public Market war echt der Hit (wir sind am nächsten Tag nochmal gekommen, weil ich unbedingt ein Carrot Cake haben wollte). Avis car rental ist direkt neben dem Fairmont Hotel und somit nur ein Katzensprung vom Hotel Georgia – also perfekt. Natürlich hat die Rezeption ordentlich Marketing für ihr Restaurant Hawksworth gemacht und somit saßen wir 8.30 an einem der Tische und genossen ein 7-Gaenge Menu. Das Essen und Service waren super, was man bei dem Preis auch verlangt, das einzige was nicht so schöne ist, man sitzt fast aufeinander oder am Gang zum Klo oder mitten im Durchlauf. Nach 3mal Stühle rücken, hatten wir dann auch unseren Platz gefunden.

Auf Empfehlung des Concierge sind wir am nächsten Tag erst entlang der Wasserkante Richtung Stanley Park aber dann zurück nach Gastown. Ausgefallen und besonders sollte es sein mit vielen lokale Shops…Naja es war sehr touristisch bis auf ein zwei Läden, aber ein Highlight war es nicht. Oh ja, wir wurden noch darauf hingewiesen, daß wir doch nicht weiter als Columbia Street laufen, denn dahinter wird es wohl ungemütlich. Also sind wir irgendwann abgebogen und nach Chinatown gelaufen. Ich will ja nicht rummeckern, aber irgendwie habe ich mir das anders vorgestellt zumal Vancouver eine sehr hohe Asiaten rate hat, vielleicht nicht alles Chinesen. Der Chinese Garten wurde uns ebenfalls empfohlen. Wenn der Sommer in vollem Gang ist, ist es dort sicher auch ganz schöne. Mit dem Laufen nicht genug sind wir dann nach Yaletown. Nettes Viertel mit alten Fabrikgebäuden bis zum David Lam Park. Mit dem der False Creek Ferry sind wir dann wieder nach Granville Island und von dort zu Fuß die Granville Street entlang. Irgendwann konnten uns die Füße nicht mehr tragen und wir sind mit dem Bus zurück. Achtung, man Muß das Geld passend haben und in Münzen andernfalls mit anderen Passagieren tauschen. Doof nur, wenn es im Bus schaukelt und man verzweifelt Kleingeld zählt.

Am Freitag haben wir es dann wieder sportlich genommen und Fahrräder gemietet. Spoke Bicycle Rentals hat die beste Auswahl und ab 10$/h war man dabei. In, durch und entlang des Stanley Parks weiter Richtung David Lam Park und zurück. Die Bilder dazu in einem anderen Post.

Do you know that? You get somewhere and think: Wow, it’s beautiful here, I wanna stay here. I mean, one has heard so much about Vancouver but when you are there it’s just awesome. It reminded me a bit of a mix of Hamburg (GER), Chicago and Oslo (NOR) – water front, well maintained, buildings with lots of glass, wealthy, green, coupled with excitement and relaxation.
Great hotel we stayed – now I sound more like a travel guide and hotel recommender but regardless, the approach was indeed to share my adventures in this blog. So hotel: Rosewood Hotel Georgia exactly opposite of Vancouver Art Gallery, and diagonally across from the Fairmont Hotel Vancouver. Right in the middle, so to speak. I would say of all our travels in North America, this hotel was by far the best. No kidding.
On the day of arrival, as we still had the rental car we were heading to Granville Island. The Granville Island Public Market was awesome (we had to come back the next day because I desperately wanted one of the carrot cakes). Avis car rental is right next to the Fairmont Hotel, and thus only a stone’s throw from the Hotel Georgia – so perfectly located. Of course, the reception is properly educated in marketing their restaurant Hawksworth and by 8:30pm we sat at a table and enjoyed a seven-course menu. The food and service were great, what one also expects at that price level, the only thing not so nice was the table order and placement: you can sit almost on each other or on the corridor to the loo or in the middle of the run. After 3 times of table hopping, we had found our place.
The following day by the recommendation of the concierge we walked along the water front towards Stanley Park, but then back to Gastown. Gastown was introduced as unique, old town flair with nice local shops…. Either they were talking about a different city or I just have missed what they were talking about. Well, it was very touristy except for one or two stores, overall not a highlight. Oh yes, we were pointed out that we should not walk farther than Columbia Street, because behind there the street atmosphere would change quickly. So after some blocks we walked to Chinatown. I do not want be picky, but somehow from what I had in mind it just looked different, also Vancouver is know for a city with a large share of Asia people. Maybe they are not all Chinese. The Chinese garden was also recommended to us. When summer is in full swing, I bet it’s beautiful. With not enough walking so far we moved to Yaletown. Nice neighborhood with old factory buildings to David Lam Park. Here we took the False Creek Ferry back to Granville Island and from there walked along the Granville Street. After hours of walking, feet were tired and we took to the bus back to our starting point. Note: you must have the exact fee in coins otherwise you have to exchange with other passengers in order to throw the coins in the machine. Wow, it’s challenging to count coins when the bus is moving…

On Friday back to sport: we rented bicycles. Spoke Bicycle Rentals has the best selection and from 10 $ / h you were good to go. In, through and along the Stanley Park further towards David Lam Park and back. The pictures on that are in another post.

DSC_2721 IMG_4181 IMG_4182 IMG_4177 IMG_4338 IMG_4339 IMG_4220 IMG_4217 IMG_4219 IMG_4170 IMG_4172 IMG_4173 IMG_4176 IMG_4178 IMG_4180 IMG_4229 IMG_4231 IMG_4183 IMG_4228 IMG_4185 IMG_4187 DSC_2763 IMG_4202 DSC_2761 IMG_4205 IMG_4204 IMG_4206 IMG_4207 IMG_4208 IMG_4210 DSC_2643 DSC_2640 DSC_2646 DSC_2626 DSC_2639 IMG_4252 IMG_4190 IMG_4191 IMG_4193 IMG_4215 DSC_2707 IMG_4234 IMG_4235 IMG_4236 IMG_4238 IMG_4239 IMG_2551 IMG_4240 IMG_4241 IMG_4237 IMG_2558 IMG_2557 IMG_2559 IMG_4242 DSC_2723 DSC_2725 DSC_2727 IMG_4247 IMG_4248 IMG_4249 IMG_4251 DSC_2728 IMG_4254 IMG_4261 IMG_4262 DSC_2628 DSC_2629 DSC_2630 DSC_2632 DSC_2633 DSC_2636 DSC_2638 DSC_2651 DSC_2654 DSC_2656 DSC_2658 DSC_2659 NMS_2663 DSC_2665 DSC_2667 DSC_2694 DSC_2695 DSC_2697 DSC_2698 DSC_2699 DSC_2702 DSC_2703 DSC_2707 DSC_2710 DSC_2711 DSC_2712 DSC_2714 DSC_2716 DSC_2717 DSC_2718 DSC_2719 DSC_2722 DSC_2731 DSC_2736 DSC_2744 DSC_2749 NMS_2750 DSC_2753 DSC_2757 IMG_4337 DSC_2764 DSC_2769 IMG_2560 IMG_4323

Continue reading...
%d bloggers like this: