sich bewerben | apply for a job

April 18, 2012

Living

Ok, wie formuliert man es am Besten? Wie kann man auf einem Stück Papier am Besten sich selbst erklären, wer man ist, was man gemacht hat und ob man für eine Sache qualifiziert ist. Dem einen fällt es einfacher dem anderen schwerer sich selbst zu beschreiben, seine Vorlieben und vor allem für was man qualifiziert ist. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Einen Lebenslauf zu verfassen, der alles über die persönlichen und fachlichen Fähigkeiten aussagt, sich von anderen abhebt um somit im Pool der Bewerber gepickt zu werden. Wie beim Lotto – entweder ist man der/die Glückliche und wird gezogen oder man muss weiter Lotto spielen um irgendwann zu den Glücklichen zu gehören.

Bei dem Slogan : USA, Land der unbegrenzten Möglichkeiten muss ich lachen, mehr aus Ironie, wenn was sind die Möglichkeiten die man hat, wenn man mit in einem Land lebt, welches mit 8.2% Arbeitslosigkeit kämpft und man als Ausländer bei allem hinten ansteht? Klar mögen sie hier die Deutschen, ja – deutsches Bier, deutsche Technologie, deutsche Autos, aber doch keine deutschen Frauen, die mit 12.7 Mio anderen um einen Job kämpfen?

In Deutschland beschwert man sich bei Bewerbungen, dass man zu spät eine Absage bekommt, wenn man den Job nicht hat. Hier ist das Bewerbungsmanagement jedoch ein ganz anderes – ein System, an dass man sich als “verwöhnte” Deutsche dran gewöhnen muss. “Keine Antwort ist auch eine Antwort” – was hat man darüber gewitzelt, aber hier ist das Tagesgeschäft. Erst muss man sich durch diverse Seiten klicken, den schönen Lebenslauf (den man mühsam zusammengebastelt hat in word) in diverse Felder füllen einen anständigen Cover Letter (Anschreiben) beifügen und dann hoffen, dass aus der “black box” sich jemand meldet. Leider zu oft gibt es keine Rückmeldung. Erst heute wurde ich auf einer Internetseite fündig wo ausdrücklich darauf hingewiesen wurde ” wenn Sie als Kandidat in Frage kommen, dann werden Sie kontaktiert”. Verstanden, aber wie lange muss man warten? Hoffen angerufen zu werden um die erste Hürde des Telefoninterviews zu meistern? 1 Woche, 2? Wann muss man aufhören zu hoffen?  Ich verstehe das Prinzip aus Personalabteilungssicht – unzählige Bewerbungen von Menschen mit und  ohne Qualifikation. Aber hat nicht jeder verdient Feedback zu bekommen? Es macht zumindest die Zeit, des Wartens bis zur Gewissheit man ist nicht die auserwählte Person, erträglicher.

Hat man jedoch das Glück angerufen zu werden, muss man die Telefonhürde meistern. Nicht jeder ist dafür gemacht und so sehr man vielleicht für einen Job qualifiziert ist, kann man spätestens hier durchs Raster fallen, weil man nicht auf die Stimmung des Gegenüber reagieren kann, sondern vielleicht vor lauter Konzentration auf die Esstischlampe starrt nur um nichts falsches zu sagen. Eine Herausforderung, aber machbar. Die Zeit des Wartens und Hoffens beginnt jedoch dann wieder, wenn man sich durch unterschiedliche Abteilungen des potenziellen Arbeitgebers durchtelefoniert und interviewt hat. Selbst wenn man dann die Zusage bekommt man bekommt Feedback innerhalb einer Woche, dann heisst das immer noch nichts. Denn auch hier kann man vergeblich Warten und Hoffen.

Aber das kann das Land der unbegrenzten Möglichkeiten bieten: Träume, Hoffnungen aufbauen – die einen erfüllen sich, die anderen zerplatzen wie eine Seifenblase. Dazwischen bleibt die lange Zeit des Wartens.

Ok, how to verbalize it best? How to explain on a piece of paper who you are, what you did in your life so far and for what you are qualified. To some it is easier for others a challenge, to describe themselves and their preferences. And precisely there’s the rub.

To write a resume that says everything about the soft and professional skills, to stand out of the crowd in order to be picked from the pool of applicants. As with the lottery – either the lucky winner is drawn or you must continue to play the lottery to be at some point among the lucky ones.

With the slogan: United States, land of opportunity – I have to laugh, more of irony – what are the options you have when you live in a country which is struggling with 8.2% unemployment and you as a foreigner will always be the last in the queue? Clearly they like the Germans here, yes – German beer, German technology, German cars, but no German women who competes with 12.7 million others for a job?

In Germany, people complain when applying for a job and one gets a letter of rejection too late (whatever is the timeframe for “too late”). Here, the application management is very different – a system that one needs to get used to as a “spoiled” German. “No answer is an answer” – joked about before, but here it’s daily business. First you have to click through several pages, the beautiful resume (one has put together in a .doc before) to fill in in various fields and complete it with a decent cover letter and then hope that the “black box” will get back to you. Unfortunately, too often there is no feedback. Just today I was on a website where it specifically stated, “if you are a candidate in question, then you will be contacted.” Understood, but how long must you wait? Hope to master to be called the first hurdle of the phone interview? 1 week, 2? When to stop to hope? I understand the principle of human resources point of view – countless applications from people with and without qualification. But does not everyone deserve to get some feedback, no? It at least makes the time of waiting bearable until a person gets back to you to let you know one is not the chosen one.

However, one has to be called lucky, once one has overcome the hurdle phone. Not everyone  is made for a phone interview even if one is qualified for the job, you may, later fall through the cracks because you’re not able to get along with the person on the other side of the phone as one is too concentrated to say something wrong. A challenge, but doable. The time of waiting and hoping, however, begins again, once you get interviewed through the phone through different departments of the potential employer. Even if you then get the commitment you get feedback within a week, then that does still not mean anything. Even here you can wait and hope in vain.

But the country can offer the unlimited possibilities to build dreams, hopes – some fulfilled, the other burst like a bubble. In between, the long time of waiting.

, , , , ,

4 Comments on “sich bewerben | apply for a job”

  1. Elin Says:

    Don’t lose the hope, Katja. You have so much to offer – and you have the skills and talents – and bravery – to do anything you want. Even this is an opportunity. :-)

    Reply

  2. Chrissie Says:

    Anonyme Bewerbungen sollen in Germany auch eingeführt werden. Ich finde das ganz gut, denn so kann man schon vorher aussortiert werden – und Antwort auf eine Bewerbung gibt es schon lange nicht mehr. Also auch hier – warten – warten …

    Reply

  3. ak Says:

    Thank you for this interesting and well expressed post* – I fully understand and share your frustration. Try to remember to “always look on the bright side of life”!

    *The fact that you write both in German and English is so good for my German: When I’m not certain about the German meaning, I just have a look at the English version!

    Reply

  4. Michael W Says:

    We must find the people who know how much your talents will add to their business. Sometimes it’s takes awhile. Sometimes you start your own business and build something about which you can be passionate.

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: