November 10, 2013

3 Comments

Upps I did it again — share my 1st video ever #SNHUSMM

How Online Learning Does fit into my life…

After a 2year endeavor in the US I moved back to Germany. Here you can see how I managed to travel and study at the same time. It’s not always fun but online learning enables you to study according to your own schedule.

Continue reading...

September 23, 2013

4 Comments

Und die Karawane zieht weiter | Moving back to Germany

Wer hätte gedacht, dass zwei Jahre so schnell vorbei ziehen können. Gefuehlt hat man gerade die Koffer erst ausgepackt, da heisst es schon wieder packen…Jeder, der im Ausland gewohnt hat, kennt das: es dauert eine Weile bis man sich aklimatisiert hat und es dauert ca. ein Jahr bis man sagt, man ist angekommen. Es war eine grossartige Zeit! Ich denke mein blog spricht für sich und die Zeit, die wir hier hatten.

Wow, time flew by so quickly. Two years have gone by so quickly and it still feels that we have just unpacked our suitcases but now it is time to move on…Everybody, who has lived abroad knows it: it takes some time, I would say at least a year, to overcome the cultural shock, get established and used to the new surroundings. After one year one can say: I am living here and now and it’s great to be here. It has been a great time, no doubt about it! And also my blog speaks for itself and the time we had. Thanks America and thanks to all the people we came across who always were curios and welcoming to a European couple.

IMG_6524 IMG_6526 IMG_6527 IMG_6528 IMG_6529 IMG_6539 IMG_6543 IMG_6563 IMG_3112IMG_6546 IMG_6548 IMG_6553 IMG_6561

Continue reading...

September 21, 2013

0 Comments

Music Baby… | New Orleans

IMG_3194Nachdem wir bei den Nachbarn als reisewütig abgestempelt wurden, haben wir einer Empfehlung nach der anderen bekommen. Da wir in unsere Zeit hier den Norden und Westen ganz gut abgedeckt haben, sollte unser “Grand Finale” in den Süden und mittleren Westen gehen. Angefangen in New Orleans. Ich mag die Hitze nicht und gepaart mit Feuchtigkeit – oh mein Gott – ich kann es nicht ausstehen. Nichtsdestotrotz haben wir nur gutes über NOLA (New Orleans) gehört und haben wir immer ein Plätzchen über AirBnB reserviert und uns für eine Wochenende gen Süden gemacht. Schon im Anflug hat man gemerkt, dass das kein wetterfreundliches Wochenende wird – Gewitter und Regen und zwischendurch auch mal Sonnenschein. Oh la la, die Taxifahrt war eine Herausforderung – für 33$ – hat man eine aufregende Fahrt (auch wenn gross geschrieben steht man solle nur in ein sicheres Taxi einsteigen, frage ich mich bis heute was die Definition von Sicherheit ist).

Shiro’s ist ein wundervoller Ort einige Blocks vom French Quarter entfernt. Perfekt um seine Ruhe zu haben und wenn man will kann man innerhalb von 5 min mittendrin sein. French Quarter ist die Haupt-Touristen Attraktion und Bourbon Street vergleichbar mit der Hamburger Reeperbahn. Nichts für mich und ich irgendwie stösst es mir auch auf wenn ich Leute am Vormittag schon mit diesen Plastikkübeln durch die Strassen wandern sehen. Ach ja, an eins muss man sich dort gewöhnen: der permanente süssliche Geruch von Müll gepaart mit Alkohol / ekelhaft!!!! Aber anscheind schien das niemand zu stören.

Innerhalb von 2 Tagen haben wir zu fuss French Quarter, Marigny und Treme abgedeckt. Am letzten haben wir für 3h ein Rad bei “A Bicycle named Desire” gemietet und sind durch den City Park bis zum Ufer des Lake Pontchartrain geradelt. Schön war es mit der leichten Briese entland Esplanade Ave mit den vielen schönen Häusern und einem Friedhof (normlerweise ist das nicht mein Augenmerk), den ich in der Art noch nie zuvor gesehen habe.

Wo für ist New Orleans bekannt:

Musik, in diversen Clubs entlang Frenchmen Street oder die vielen Strassenmusiker unterschiedlichster Stielrichtung und Qualität. Besonders haben es uns die beiden Mädels Tanya & Dorise angetan. Die beiden scheinen schon seit einiger Zeit Musik zusammen zu machen auf der einen Seite ist es schade, dass sie bis dato noch nicht gross rausgekommen sind auf der anderen Seite ist es auch schön, dass die beiden ihren individuellen Stil beibehalten haben.

Essen, es gibt alles von Bauchschmerz Fast Food über “naja geht so” bis hin zu feinster Küche. Auf Empfehlung einer Nachbarin sind wir am Freitag abend im “Couchon” eingekehrt. Französisch angehauchte Küche, sehr lecker. Man sollte nur wissen, dass die Boudin, so wie man sie aus Frankreich kennt in NOLA anders aussieht aber doch den gleichen Geschmack hat. Am Samstag hatten wir Frühstück bei “New Orleans Cake Cafe & Bakery“. Ein busy Ort aber super lecker & crazy ladies, sodass wir am Sonntag zum Lunch nochmal zurückgekommen sind. Ach ja und dann gibt es ja noch den “Kampf” zwischen Acme Oyster House und Felix’s Restaurant & Oyster Bar. Die Schlange bei Acme war unglaublich aber auf Empfehlung von Einheimischen sind wir zu Felix und ja, wir wurden nicht enttäuscht. Hat sowas von Fast Food Restaurant aber die Austern sind super und auch die frittierten (jaja fast alles ist frittiert) Taschenkrebse und Tintenfisch und Gumbo (Suppe mit Allem) sind der Hit!

Die Konklusion des Wochenendes: solange man fernab der Touristenfallen bleibt, den süsslichen Geruch erträgt, bereit ist die schwüle Luft zu ertragen und den ein oder anderen Weg zu Fuss macht am Ende eine Taxifahrt mit Ms Carol von United Cabs macht, ist New Orleans echt eine Reise wert.

Yes, at some point our neighbors noticed that we are crazy travelers and are keen to see as many places as possible while in the US. Of course we got lots of recommendations for places to discover and while we had already seen many place in the north, east and west the south and southwest remained untouched. As our time in the US came to an end we decided that the grand finale should be with a trip to the south, southwest and topped with a wedding in Silverthorne, CO. So our trip started in New Orleans. I am not a big fan of warm weather or humidity, so you can imagine what a challenge the NOLA weather became…Already in our decent to NOLA we noticed that it’s going to be an interesting time – thunder, rain and sunshine in between.  The ride with the taxi is 33$ including increased heartbeat (OMG I still wonder what the definition of safety and technically well functioning car is). As usual we booked a place at AirBnB, this time at Shiros; a lovely place in walking distance to the French quarter and far way to hide from the tourists and activities. French Quarter is the main tourist attraction and the famous Bourbon Street reminds me of Hamburg’s Reeperbahn, the only difference is that people in NOLA already drink early in the morning, walk around with their fancy plastic glasses and it smells of a mix of garbage and alcohol all the time // disgusting but people didn’t seem to be bothered.

Within two days we walked French Quarter, Treme and Marigny. On Sunday we rented a bike for three hours and biked up and through the city park to the shore of lake Pontchartrain. It was nice to enjoy a slight breeze and also to see the nice villas along Esplanade Ave. Usually this does not catch my attention but the cemetery close to the park was stunning.

But what is New Orleans known for:

Music, a number of clubs along Frenchmen Street but also a great variety of music styles and levels of street musicians. The two ladies, Tanya and Dorise, were awesome. On YouTube I found a number of videos, so they seem to be around since a while and in a way it’s a pitty that they did not become professional musicians but on the other hand in the way they do it they are able to keep their personal style.

Food, oh boy – of course you have everything from stomach pain creating fast food, to typical tourist crap and fine cuisine. A neighbor of ours recommended “Couchon” and we were lucky to get a table on a Friday evening. French influenced cuisine but very local and very delicious. One only should know that a boudin (French blood sausage) looks different but the taste is similar to what I know from France. On Saturday morning we had breakfast at “New Orleans Cake Cafe & Bakery“, a very busy place with great local dishes. We liked it so much that we came back on Sunday for lunch. Away from the tourist area this place is very unique and only open till 3pm. Oh yes and then there is this constant fight among Acme Oyster House and Felix’s Restaurant & Oyster Bar. Both places are known for seafood and I don’t know why but the queue at Acme was much longer. However, based on recommendation by locals we decided for Felix and yes, we were not disappointed. The oysters were great, when you sit at the bar you may be served your oysters right away but please do not expect them to be served on a plate. The gumbo (local traditional dish) but also the fried softshell crabs and calamaris were very yummy. Of course one has to keep in mind that most of the dishes are fried.

The conclusion of the trip: as long as one walk in non-touristy areas, is willing to walk a lot, can stand the sweet smell of garbage, can stand the humidity and does a taxi ride with Ms Carol from United Cabs New Orleans is a great destination to explore.

IMG_3119 IMG_6654 IMG_6653 IMG_3177 IMG_6642 IMG_6640 IMG_6694 IMG_6692 IMG_6691 IMG_6690 IMG_6606 IMG_6601 IMG_6703 IMG_6702 IMG_6700 IMG_6697 IMG_3201 IMG_6688 IMG_3199 IMG_3198 IMG_3196 IMG_3188 IMG_6681 IMG_6671 IMG_6669 IMG_6666 IMG_3162 IMG_3160 IMG_3159 IMG_3157 IMG_6641 IMG_3148 IMG_6633 IMG_3147 IMG_6625 IMG_3134 IMG_3125 IMG_6597 IMG_6596 IMG_6592 IMG_3123 IMG_3122

Continue reading...

September 20, 2013

0 Comments

Wieviele Pferde braucht der Wagen | a luxury car dealer event

Ja, wir sind mit unserem MINI COOPER JCW happy, keine Frage. Dennoch muss man ja ab und zu mal kucken was die Konkurrenz so macht. Irgendwann haben wir mal eine Broschüre von einem anderen deutschen Premium Wagenhersteller bestellt und anscheind sind wir auf der Liste der potenziellen Käufer gelandet. Anders als in Deutschland wird man ja nicht schräg angeschaut, wenn man nicht offensichtlich, nichts gegen Louis Vuitton Taschen & Rolex Uhren Besitzern, in die Kategorie der Käufer passt. Umso lustiger war es neben Menschen wie Du und ich im Premium Wagen Platz zu nehmen und 3h Probenfahrt auf einer Rennstrecke zu machen. Auch wenn es Spass gemacht hat, der Aha-Effekt war da: wir sind happy mit unserem MINI JCW und man muss keine 80.000 – 100.000 Dollar ausgeben um den Luxus-Ölsardinen Effekt im Stuttgarter Mobil zu haben. Love you, little MINI!

Yes, no doubt about it – we are happy with our MINI COOPER JCW. However, from time to time one has to check out what the competition has to offer. Some may say the MINI and the premium car manufacturer from Stuttgart do not play in the same league – however, when it comes to fun they both serve the same target audience. After we ordered a brochure we somehow made it on the list of potential buyers and thus we were invited to participate in a 3hr driving experience. In contrast to Germany, this is why I love living in US – people are treated all the same no matter how they look like. Nothing against the Louis Vuitton and Rolex people but in the end they also just boil water, hence it was fun to race around with people with different financial backgrounds (I just wondered how some people could afford 3 premium cars…). It was fun but after that we came to the conclusion: it is not necessary to spend 100.000 bucks to get the luxury-cramped in feeling as the MINI COOPER JCW gives you the same driving experience. Love you, little MINI!

IMG_6321 IMG_6332 IMG_6331 IMG_2992 IMG_6311 IMG_2990 IMG_6308

IMG_6315

Continue reading...

September 19, 2013

1 Comment

Bier | Let’s talk about New England’s Microbreweries

Ach, wir Deutschen sind ja so stolz auf unser Bier-Reinheitsgebot. Im Vergleich zu manch anderen grossen Brauereien sind die deutschen Biere, neben den Czechischen stets ganz hoch im Kurs.

Wohnt man aber in Neu England, dann kommt man in den Genuss diverser Biere aus den vielen Mikro-Brauereien, die besonders in Vermont fast Tür an Tür liegen. So manches Bier war doch gewöhnugsbedürftig und wenn mit Geschmack oder ausgeprägtem Hopfengeschmackt ist nicht jedermanns Sache. Was sie hier aber können ist Marketing, sei es die Gläser, Fahrrad Trikots, Shirts, Caps oder sei es nur die Verpackung im Supermarkt – einfach herrlich.

Yeah Yeah, Germans are so proud of their German purity law when it comes to beer. Well, in comparison to other countries large breweries German besides Czech beer usually ranks on top of the list.

But when you live in New England you come across a large number of different types of beers brewed in one of the many local micro breweries (but also from other places in the US). Especially Vermont is known for their great variety of beers. Of course, some of them one has to get used to, especially those with flavor or hoppy ones but given the variety there is something for everyone’s taste. What they are great at is marketing, whether glasses, bike shirts, caps, sweaters or simply the packaging – it is great to explore.

IMG_6243 IMG_6244 IMG_6245 IMG_6246 IMG_6247 IMG_6248 IMG_6249 IMG_6250 IMG_6251 IMG_6252 IMG_6253 IMG_6254 IMG_6255 IMG_6256 IMG_6257 IMG_6258 IMG_6259

Continue reading...